Zutaten: 250 Gramm junge Fuchsschwanzblätter (Amarant), 3 Knoblauch-Zehen, Salz, Sonnenblumen- oder Rapsöl.

 

-         Die Fuchsschwanzblätter sorgfältig waschen und abtropfen lassen. Ältere Blätter entfernen.

-         An den Knoblauch-Zehen die Schale und den Ansatz entfernen. Mit der Schneide eines breiten Messers heftig von oben auf die Zehen schlagen, so dass die Zehen aufplatzen (also nicht klein schneiden!).

-         Im Wok-Topf Sonnenblumen- oder Raps-Öl erhitzen, die Blätter dazutun, rühren und umdrehen, bis die Blätter wie Spinat weichwerden. Während dem Rühren ein wenig Wasser hinzutun.

-         Erst jetzt gibt man Salz hinzu.

-         Nun den Deckel auf den Topf tun und die Blätter 2 Minuten lang köcheln lassen.

-         Anschließend die Knoblauch-Zehen hinzufügen, rühren und eine halbe Minute köcheln lassen.

-         Heiß auf vorgewärmten Tellern servieren.

 

Das Besondere:

Der Fuchsschwanz, auch Amarant (ohne „th“) genannt, gehört zu den ältesten Nutzpflanzen überhaupt. Es gibt 60 bis 70 Arten, die auf allen Kontinenten außer der Antarktis verkommen. Die Blätter werden wie Gemüse verwendet und riechen so ähnlich wie Spinat oder Mangold. Der Eiweiß-Gehalt der Blätter übertrifft den Eiweiß-Gehalt von Soja. Gemäß der klassischen chinesischen Medizin ist der Fuchsschwanz gut für die Verdauung, er eignet sich auch für ältere Menschen und kinderlose Frauen. In China zählt er zu den Lieblingsessen und wird gerne mit Reis serviert. Bei unserem Rezept-Vorschlag haben wir darauf geachtet, dass man dieses Gericht besonders leicht und rasch zubereiten kann.