Pu-Erh-Tee

 

Zutaten: Ein würfelzuckergroßes Stück Pu-Erh-Tee

Das Stückchen Pu-Erh-Tee mit kochendem Wasser übergießen und kurz ziehen lassen. Der Tee nimmt eine tiefrote Farbe an. Einen Pu-Erh-Tee von guter Qualität kann man mehrfach aufgießen.

Das Besondere:

Der Pu-Erh-Tee wird aus einer Qingmao genannten Unterart des Teestrauchs Camellia Sinensis gewonnen. Die Pflanzen stammen aus der chinesischen Provinz Yunnan. Dieser Tee wird dort seit rund 1700 Jahren hergestellt. Da der Tee gedämpft und in Ziegel gepresst wird, nennt man ihn auch Ziegel-Tee. Nach dem Pressen wurde er trocken gelagert und hatte Zeit zum Reifen. Früher musste er mindestens fünf Jahre lang reifen, heute kann man den Reifungsprozess beschleunigen. Jedenfalls darf und kann man diesen Tee über mehrere Jahre lang aufbewahren. Gemäß der klassischen chinesischen Medizin kann man diesen Tee nicht nur tagsüber, sondern auch abends trinken, er soll gemäß der klassischen chinesischen Medizin beruhigend auf den Magen wirken.

 

Alle Rechte liegen bei Dr. Hua Zou, Kurfürstenanlage 59, 69 115 Heidelberg, Telefon 06221/18 99 74.