Fisch mit 19 (!) Zutaten in scharfer Sauce mit Mungobohnen-Sprossen!

Es ist ein richtiges Festessen, weshalb unsere Mengenangaben für eine reichliche Mahlzeit für vier Personen bemessen sind.

Zutaten: 1 kg Pangasius-Fisch, 250 Gramm Mungobohnen-Sprossen, 10 Gramm und 100 Gramm Sonnenblumen- oder Rapsöl, 20 Gramm Ingwer, 5 Knoblauch-Zehen, 2 Frühlingszwiebeln, 2 Stück Koriander, 20 Gramm Chili-Pulver, 10 Stück Chili-Schoten, 10 Gramm chinesischer Sichuan- Pfeffer (Körner, Asia-Shop), 10 Gramm Sichuan-Pfeffer-Pulver (geröstet und gemahlen, Asia Shop), 10 Gramm fermentierte schwarze Bohnen (Yang Jiang – Preserved Beans, Asia Shop), 2 Esslöffel helle Soja-Sauce (Asia-Shop).

Außerdem: Salz, Zucker, 10 Gramm weißer Pfeffer, 50 Gramm Tapioka-Stärke (Asia Shop), 5 Esslöffel chinesischer Koch-Wein (Hua Diao Reis-Wein, Asia-Shop), Pi-Xian-Saure-Bohnen-Sauce (Asia Shop)

 

-         Pangasiusfisch in Ruhe auftauen lassen, bitte nicht in der Mikrowelle! Fisch gründlich waschen.

-         Anschließend den Fisch behutsam mit einem sehr scharfen Messer längs in zwei Scheiben halbieren. Von dem Fisch nun mit dem scharfen Messer schräg etwa 2,5 Zentimeter breite und 3 Zentimeter lange, aber nur 3 Millimeter schmale Stücke abschneiden. Damit man sich das vorstellen kann: Diese Stückchen sehen wie feine Schuppen aus.

-         50 Gramm Tapioka-Stärke mit 10 Gramm weißem Pfeffer, 5 Esslöffel Koch-Wein, 2 Esslöffel helle Soja-Sauce und 1 Esslöffel Salz verrühren. Die Mischung in eine große Schale tun und die Fisch-Streifen vorsichtig darin wenden. Anschließend den Fisch kurze Zeit ruhen lassen, damit die Gewürze einziehen können.

-         1 Frühlingszwiebel schräg in feinste Scheiben schneiden, 1 Frühlingszwiebel in rund 3 Zentimeter lange Stücke schneiden. Beide Zwiebeln getrennt auf Teller tun.

-         20 Gramm Ingwer und 2 bis 3 Knoblauch-Zehen in kleinste Würfelchen schneiden (Mò). Koriander waschen und in 4 bis 5 Scheiben schneiden.

-         Im Wok-Topf 10 Gramm Öl erhitzen, 250 Gramm Mungobohnen-Sprossen hinzufügen, mit ½ Esslöffel Salz würzen, anschließend 1 bis 2 Minuten lang umrühren, dann gibt man die Mischung in eine größere Schale, in der später das Gericht serviert wird. Die weiße Farbe der Mungbohnen-Sprossen sollte erhalten bleiben.

-         Im Wok-Topf nochmals mit 100 Gramm frisches Öl erhitzen, die klein geschnittene Frühlingszwiebel, den kleingeschnittenen Ingwer, den vorbereiteten Knoblauch, 10 Gramm fermentierte schwarze Bohnen (Yang Jiang), 10 Stück Chili-Schoten und 10 Gramm Sichuan-Pfeffer-Körner dazutun, so dass ein aromatischer Duft aus dem Topf aufsteigt. 2 Esslöffel Pi-Xian- Saure-Bohnen- Paste dazutun, kurz rühren, bis sich die Mischung rot färbt.

-         Nun vorsichtig den Fisch hinzufügen, so dass der Fisch weder zerfällt und noch am Boden haftet. Mit Wasser bedecken und auf mittlerer Hitze einige Minuten lang köcheln.

-         Dann den Fisch samt Sauce vorsichtig oben auf die Mungobohnen-Sprossen in die Schale gleiten lassen. Darüber die zweite Hälfte der Frühlingszwiebeln und der klein geschnittenen Knoblauch-Zehen verteilen.

-         Im Wok-Topf noch einmal 25 Gramm frisches Öl erhitzen, Chili-Pulver und Sichuan-Pfeffer-Pulver dazutun, umrühren und über den Fisch verteilen. Darüber ein wenig frische Koriander-Streifen als Dekoration verteilen.

 

Das Besondere: Diese Mahlzeit ist aufwändig in der Zubereitung, aber es lohnt sich. Sie ist schmackhaft, regt den Appetit an – und bringt innere Wärme zum Beginn des Herbstes. Achtung: Die Fisch-Mischung ist recht scharf! Die Kombination aus scharfer Sauce für den Fisch und nicht-scharfen Mungobohnen-Sprossen schafft eine „typisch“ chinesische Harmonie, mit der bei den Mahlzeiten immer ein Ausgleich zwischen den verschiedenen Geschmacksrichtungen angestrebt wird. Wer sich mit dieser Essens-Philosophie beschäftigt, wird mit der Zeit ein eigenes Gespür dafür bekommen und diese Harmonie auf die viele Mahlzeiten übertragen können.