Zutaten: Lotoswurzel (circa 200 Gramm, Asia-Shop), 1 Frühlingszwiebel, 3 Gramm Ingwer, 1 Knoblauch-Zehe, 1 trockene Chili-Schote, Sonnenblumen- oder Rapsöl, 1 Teelöffel Salz, chinesischer Rohrzucker (Asia-Shop), chinesischer Pfeffer (Asia-Shop), helle Soja-Sauce (Asia-Shop), chinesischer Essig (Asia-Shop).

 

-         Die Lotoswurzel behutsam schälen (manchmal kann man sie schon geschält kaufen) und unter fließendem, kaltem Wasser kurz waschen, vor allem die Röhren gründlich von Sand reinigen, anschließend kurz trocknen lassen und in zwei Millimeter schmale Rädchen schneiden. Dann nochmals waschen, damit die Stärke nicht die Rädchen zusammenkleben lässt.

-         Die Frühlingszwiebel in feinste Scheiben schneiden.

-         Ingwer und Knoblauch-Zehe in kleinste Würfel schneiden.

-         Im Wok-Topf 15 Gramm Sonnenblumen- oder Rapsöl erhitzen. Die Frühlingszwiebel, Knoblauch, Ingwer, chinesischen Pfeffer und die Chili-Schote hineintun (wer es nicht so scharf möchte, lässt die Chili-Schote weg!). Rasch rühren.

-         Nun die Lotoswurzel-Scheiben hinzufügen, rasch rühren, damit die Scheiben nicht aneinanderkleben.

-         Jetzt 1 Teelöffel chinesischen Rohrzucker, 1 Teelöffel Salz, 1 Ess-Löffel helle Soja-Sauce dazutun.

-         Die Hitze zurücknehmen, zwei bis drei Minuten rühren.

-         Zum Schluss 1 Ess-Löffel chinesischen Essig hinzufügen, eine Minute rühren – und servieren. Mit einigen grünen Frühlingszwiebelscheiben dekorieren.

 

 

Das Besondere: Die Lotospflanze mit ihrer wunderschönen Blüte gilt in Asien als Sinnbild für Reinheit, Treue und Schöpferkraft. Sie gehört zu den Seerosen-Gewächsen und gedeiht mit ihren bis zu zwei Meter langen Wurzeln im schlammigen Gewässer. Sie wird seit mehreren tausend Jahren von Indien bis nach Java kultiviert.